Profil

 

Denken - Schreiben - Reden: das ist die berufliche Leidenschaft von Karen Horn. Hier ein Überblick über ihre vielfältigen Aktivitäten und Engagements sowie über ihren bisherigen Werdegang. Ganz unten auf der Seite finden sich außerdem noch ein Kontaktformular, ein Gästebuch und eine kleine Bildergalerie mit Portraits, die Beatríz Barragán aufgenommen hat.       

 

 

Aus der Studierstube

   

Was macht eine Ordnung der Freiheit aus? Was setzt sie voraus? Wie ergibt sie sich aus dem spontanen Handeln der einzelnen Menschen und entwickelt sie sich fort? In der wissenschaftlichen Beschäftigung mit diesen Fragen vertritt Karen Horn einen anspruchsvollen integrativen Ansatz, der ökonomische, politische, philosophische, historische und psychologische Aspekte miteinander verbindet und vor schwierigen normativen Fragen bewusst nicht Halt macht. Ihr Interesse gilt vor allem folgenden Gebieten:

 

  • Ökonomische Ideengeschichte
  • Ökonomische Methodenlehre
  • Ordnungstheorie und Ordnungspolitik
  • Geschichte der sozialen Marktwirtschaft
  • Herkunft und Zukunft des Liberalismus
  • Wirtschaftsethik als Ordnungsethik
  • Zivilisationsgeschichte und Moral des Kapitalismus

 

 

Mit spitzer Feder 

 

Karen Horn beteiligt sich regelmäßig als Verfasserin und Herausgeberin von Büchern wie auch mit Essays, Kommentaren, Analysen, Rezensionen und Interviews am intellektuellen Diskurs. Ihre Texte finden sich unter anderem in folgenden Publikationen:

 

 

Außerdem ist Karen Horn Mitherausgeberin und Chefredakteurin der Perspektiven der Wirtschaftspolitik (PWP), eines wissenschaftlichen Journals des Vereins für Socialpolitik (VfS), der traditionsreichen Vereinigung der Ökonomen im deutschen Sprachraum. 

 

Auch als Vortragsrednerin ist Karen Horn viel gebucht. Sie referiert zu aktuellen wirtschaftlichen und polischen Themen wie auch zu eher grundsätzlichen philosophischen und ordnungstheoretischen Fragen - in deutscher, französischer oder englischer Sprache.

 

Und schließlich nimmt sie auch immer wieder Aufträge als Übersetzerin wichtiger Schriften des Liberalismus an (deutsch-englisch und umgekehrt, deutsch-französisch und umgekehrt). 

 

 

Engagements

 

Karen Horn engagiert sich in zahlreichen Institutionen. Derzeit bekleidet sie unter anderem folgende Ämter:

 

 

Sie ist außerdem unter anderem Mitglied des Vereins für Socialpolitik, der Mont Pèlerin Society, der Freiheitsgesellschaft, der Jenaer Allianz zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft, des Kuratoriums von Open Europe Berlin sowie des Beirats der Familienunternehmer – ASU.

 

 

Auszeichnungen

 

Für ihre publizistische Arbeit wurde Karen Horn mehrfach ausgezeichnet:

 

  • Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik (2010)
  • Hayek-Preis für Publizistik (2005)
  • Förderpreis Wirtschaftspublizistik der Ludwig-Erhard-Stiftung (1997)

 

   

Werdegang

 

Karen Horn wurde 1966 in Genf  geboren.  

 

Sie hat Volkswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes sowie an der Université Bordeaux III  studiert. An der Université de Lausanne wurde sie 1995 mit einer finanzwissenschaftlich-politökonomischen Dissertation promoviert.  

 

Von 1995 bis 2007 war sie Mitglied der Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, von 2007 bis 2012 Leiterin des Hauptstadtbüros des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln, von 2012 bis 2013 Geschäftsführerin der Wert der Freiheit gGmbH.

 

Heute lebt sie als freie Wissenschaftlerin und Publizistin in Zürich. Sie lehrt ökonomische Ideengeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der privaten Universität Witten/Herdecke.   

 

 

   

   

Kontaktformular 

 

Hier können Sie sich mit Karen Horn in Verbindung setzen.

 

 

Portraits 

 

  

Get Adobe Flash player

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frisch auf dem Tisch

 

 

 

Hrsg. von Stanislaw Fel (mit einem Beitrag von Karen Horn zur Sozialen Marktwirtschaft in Europa: Gospodarka rynkowa w Europie - uwagi dotyczace regulacji ustrojowych, S. 149-68), Wydawnictwo Kul, Lublin 2015.

 

 

 

Hrsg. von Caroline Y. Robertson-von Trotha (mit einem Beitrag von Karen Horn unter dem Titel "Systemische Überlegungen zu einer Wirtschaftsordnung vor dem Hintergrund der Krise", S. 171-186), Reihe "Kulturwissenschaft interdisziplinär", Band 10, Nomos, Baden-Baden 2016. 

 

 

 

Watch the Swiss

Was ist das Besondere an der Schweiz? Wo liegen ihre Stärken, wo ihre Schwächen? Knapp zwei Dutzend Persönlichkeiten rund um den Globus werfen einen Blick auf die Schweiz. Darunter sind  Namen wie Udo Di Fabio, Wolfgang Clement, Ottmar Hitzfeld, Wolfgang Schüssel, Lim Siong Guan, Jonathan Steinberg und Helen Zille. Ergänzt wird die Sammlung durch einen erstmals auf Englisch publizierten Essay von Sándor Márai aus dem Jahr 1950. Hrsg. von Gerhard Schwarz und Karen Horn. NZZ libro, Zürich 2015.  

 

 

 

 

Verlockungen zur Unfreiheit. Eine krtische Bibliothek von 99 Werken der Geistesgeschichte. Hrsg. von Karen Horn (Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft). NZZ libro und FAZ Buch, Zürich und Frankfurt 2015.

 

 

 

Die rechte Flanke der Liberalen. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 17. Mai 2015  

 

Die linke Gefahr war den Liberalen schon immer bewusst, die rechte haben sie verdrängt - oder sie flirten sogar mit ihr. Es packt einen das Grausen: Wo nur kommt dieser Brass auf Ausländer her? Das Leugnen oder Schönreden von Diskrimi-nierung ausgerechnet durch Leute, die von sich behaupten, sie seien liberal? Die Ausfällig-keiten gegenüber den Idealen von Gleichstellung, Inklusion und Integration? Die Sticheleien gegen Homosexuelle? Das Gerede von der „natürlichen Bestimmung der Frau“? Die Aufrufe zur „Re-Evangelisierung des Abendlandes“, von der das Überleben der Zivilisation abhänge? Die Anbiederung an den starken Mann Russlands, obschon dieser sein Volk knechtet, die Nachbarn überfällt und den Westen übertölpelt? Nein, liberal ist all das nicht. Es mag konservativ sein, vielleicht auch reaktionär - aber nicht liberal. Denn der Liberalismus ist auch eine Haltung - eine Haltung der Demut, der Offenheit und des Respekts vor anderen Menschen. Und er ist eine Frage des Stils. Des Benimms.

 

 

 

 

Glaube, Gewissen, Freiheit

 

Hrsg. von Christoph Böhr et al. (mit einem Beitrag von Karen Horn unter dem Titel "Glaube, Gewissen, Freiheit. Lord Acton und die religiösen Grundlagen der liberalen Gesellschaft", S. 229-244), Springer, Heidelberg 2015.

 

 

 

Die Weltverbesserer

 

Hrsg. von Lisa Nienhaus (mit Beiträgen von Karen Horn zu Friedrich A. von Hayek, Carl Menger, Ayn Rand, Richard Easterlin und Harriet Taylor Mill), Hanser, München 2015.

 

Frauenquote - Ein Anschlag auf die unternehmerische Freiheit

 

Diskussionsrunde im INSM-Talk "Soziale Marktwirtschaft 360 Grad" und Blogbeitrag. 

 

Video-Statement von Karen Horn

 

"Wir brauchen den Liberalismus als politische Philosophie, aber natürlich möglichst auch als eine reale politische Kraft. Ich wünsche mir einen politischen Liberalismus, der dezidiert auftritt, der sich nicht so leicht als bloßer Mehrheitsbeschaffer missbrauchen lässt, einen Liberalismus, der nicht mit Adjektiven wie 'mitfühlend' schwadroniert, sondern einen klaren, beherzten, aufrechten Liberalismus." Zum Video 

 

 

 

13122

 

   

 

 

Zitat zur Freiheit

 

"Der Liberalismus ist keine Religion, keine Weltanschauung und keine Partei der Sonderinteressen. Er ist keine Religion, weil er weder Glauben noch Hingabe fordert, weil nichts Mystisches um ihn weht und weil er keine Dogmen hat; er ist keine Weltanschauung, weil er nicht den Kosmos erklären will und weil er uns nichts sagt und sagen will über Sinn und Zweck des Menschendaseins."  

 

Ludwig von Mises